Dr. Angelika Hilbeck

Die Agrarökologin Angelika Hilbeck (56) hat an der Universität Hohenheim, Deutschland, studiert und an der North Carolina State University doktoriert. Seit 2000 arbeitet sie als Dozentin und Forscherin am Institut für Integrative Biologie an der ETH Zürich und leitet dort die Gruppe Biosicherheit & Agrarökologie. Die Expertin für Agrarökologie hat sich immer wieder mit den Auswirkungen von gentechnisch veränderten (GV) Pflanzen auf Ökosysteme beschäftigt. Zu Hilbeck’s Forschungsschwerpunkten gehören: Biodiversität und Nicht-Zieleffekte von GV Pflanzen; Konsequenzen des Genflusses und der Introgression von Transgenen; Umweltrisikobewertung & Post-Kommerzialisierungskonzepte zur Überwachung von GV Pflanzen; Internationale Zusammenarbeit zum Capacity Building und der Umsetzung des UN Cartagena Protocol zur Biosicherheit; Transdisziplinäre agrarökologische Forschung im Entwicklungskontext und zum Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft Zusammen mit über 400 ExpertInnen aus der ganzen Welt hat Hilbeck ausserdem am 2008 erschienenen Weltagrarbericht mitgearbeitet, der eine Wende zu agrarökologischen Methoden fordert. Sie ist Mitglied vieler nationaler und internationaler Organisationen, die sich mit der Gentechnologie und Biosicherheit und Entwicklungszusammenarbeit (Brot für Alle) auseinandersetzen.