Prof. Jack Heinemann

Jack Heinemann ist Professor der Genetik und Molekularbiologie an der «School of Biological Sciences» und Direktor des «Centre for Integrated Reseach in Biosafety» an der «University of Canterbury», Christchurch, Neuseeland. Er erhielt seinen Bachelor mit Auszeichnung in Biochemie und Molekularbiologie von der «University of Wisconsin-Madison» und sein Ph.D. in Molekularbiologie von der «University of Oregon». Prof. Heinemann erhielt 1993 den «ICAAC[1] Young Investigator Award» von der «American Society for Microbiology». Er hat Dutzende von Vorträgen an renommierten Universitäten und Gesellschaften gegeben. Herr Heinemann konnte den Vereinten Nationen bereits in verschiedensten Belangen zur Seite stehen. Seit dieser Zeit begleitet er das «Secretariat for the Convention of Biodiversity» als Peer-Reviewer für Biosicherheit-Schulungsmaterialien und ist Mitglied der technischen Ad-hoc-Expertengruppe zur Risikobewertung und Risikomanagement. Er wurde von den «United Nations Food and Agriculture Organisation (UN FAO)» beauftragt, einen endgültigen Standpunkt im Genfluss von transgenen Kulturen vorzubereiten. Er stellt der «New Zealand Commerce Commission», dem Parlament und dem Obergericht für verschiedene Angelegenheiten seine Expertise und Beratung zur Verfügung.  Jack Heinemann war ein führender Autor des Global Reports und des biotechnologischen Teiles des Synthesis Reports für das «International Assessment on Agricultural Knowledge, Science and Technology for Developmet (IAASTD)». Er war Berater für Biotechnologie auf einer Ad-hoc-Basis für verschiedene Regierungsbehörden in Neuseeland und Regierungen oder Gerichten in den USA, Australien, Indien und Norwegen. Jack hat von Experten umfassend geprüfte wissenschaftliche Literatur veröffentlicht, mit über 100 wissenschaftlichen Publikationen; unter anderem in international begutachteten Zeitschriften wie Science, Nature, Nature Biotechnology und Trends in Biotechnology. Er ist ein aktiver Forscher mit seinem eigenen Labor, wo er die Arbeit von Doktoranden und einem Postdoc-Stipendiat überwacht. [1] ICAAC = Interscience Conference of Antimicrobial Agents and Chemotherapy